Imatges de pÓgina
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

und LEIPZIG,
in des charfül sächsischen Zeitungs · Expedition

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]

1

Na OTO 295.

[ocr errors]

ALLGEMEINE LITERATUR-ZEITUNG

Montags, den 1. October 1798.

Die

STAATSWISSENSCHAFTEN. der Vf. S. II., „von übler Vorbedeutung, wenn ein

„neuer Freystaat mit gleichem Grade von hoher Cul. (Ohne Angabe des Druckerts): Das Grabmal des „tur und äusserfter Sittenverderboiss seine Laufbaha

Leonidas. Allen kursächischen Patrioten ge- .„abfäøgt, womit Rom die seinige endigte. Der widmet. 1798. 2245. 8.

wahre Patriotismus könne bey einer monarchischen

Verfassung eben so wohl, als in einena Freystaate, iese merkwürdige, Kursachsen und dessen Staats- die Bürger beleben; ja er müsse bey uns wegen meh

verfailung betreffende Schrift hat weder Verre rerer Aufklärung durch Religion und Wissenschaften de, noch fontt irgend eine Aazeige des Vf's.; aber noch reiner seyr, als in den alten Freystaaten. In die vertraute Bekanntschaft mit allen, auch den we einem Lande, wo der Regent sowohl, als die verniger bekannten Theilen der kursachischen Staats- schiedenen Classen der Unterthanen, durchdrungen verwaltung und die Mittheilung von Nachrichten von dem Gefühl ihrer Pflichten, auf das geinein. und belegen, zu denen der Zugang aodern Schrift- schaftliche Wohl hinarbeiten, könne es au wahrer dellern verschlofen ist, geben einen Staaismasn vom Vaterlandsliebe nicht fehlen: dass aber dieses der erften Range und von der geprüfteiten Erfahrung zu Fall in Kursachsen sey, dafür bürge dessen innerli. erkennen. Den Titel erklärt der Vf. (S. 8.) durch cher Flor und Wohltand, so wie dessen Credit und Aufführung der bekannten Grabschrift, welche şi. Achtung im Auslande. Schwerlich sey jetzt in Eumonides dem Leonidas und dessen beldenmüthigem rópa ein Land, wo das Vertrauen zwischen RegenGefolge beg Thermopylä setzte : ,,verkündige, Wan. ten und Unterthanen auf einem festeren Grunde be.

,,derer, zu Sparta, dass wir hier liegen aus Gebor- ruhe. Unvollkommenheiten müsse man nach und 4

„Sam gegen die heiligen Gesetze des Vaterlandes!" -- .nach, auf eine der Verfassuog angemessene Art, verEmpfehlung des Gehorsams gegen die Gesetze des bessern, nicht aber durch unzeitiges Nachgeben oder Vaterlandes, mit beständiger Beziehung auf Kursach- gewaltsame Maasregeln das Ganze in Gefahr setzen. fen, ist der Gegenstand dieser Schrift, in welcher Was der Vf. in dieser Hinsicht über Religion, Presszugleich eine im vorigen J. erschienene Abhandlung freyheit und Publicität sagt, wird gewils auch die. über die Beförderung des Zutrauens zwischen Regenten jenigen interesiren, die aus bekannten Gründen anund Unterthanen widerlegt wird.. Da in dieser Schrift, derer Meynung find. dereu Rügen sich vorzüglich auf Sachsen beziehen, Ueber die Justiz in Kursachsen enthalten wenige behauptet worden war, die erhabenen Beyfpiele der Blätter (S. 66 -73.) vieles Lehrreiche.

Unter einiVaterlandsliebe bey Griechen und Römeru seyen gen Erinnerungen über das Bettlerwesen führt der nicht auf uns anwendbar, und ein Enthusiasmus, wie Vf. S. 77. an: auf dem Landtage 1793. fey in Vorer die Spartaner bey Thermopylä beseelte, sey nur schlag gekommen, in jedem Kreise ein Arbeitshauls in Freyfiaaten möglich: fo bemerke unser Vf. dage. zu errichten; die Ritter und Freygutsbesitzer fam. gen, Sparta sey kein eigentlicher Freyftaat gewesen, melten seitdew das dazu nöthige Capital durch jährAthen habe zwar, so lang es arm war, grosse mit licheyträge, obne Theilnahme der steuerbaren Gemeiogeist ausgerüstete Männer, aber auch nach. Untertünnen, und der Landesherr werde die Häusser, her grosse Landesverräther (wovon jedoch Pausanias auch namhafte Geldbeyträge dazu hergeben. S. 1o. den Lacedanoniern angehört) gehabt, und die Zur Beantwortung der Frage: ,,ob eine GleichUodankbarkeit dieses Freystaats gegen seine grössten heit oder ein der Gleichheit am nächsten kommendes Männer habe zur Vaterlandsliebe nicht sehr aufmun. Verhältniss der Abgaben ohne Verletzung des Rechts tern können. Die römische Republik stelle allerdings und der Billigkeit in Kursachsen eingeführt werden erhabene Beyspiele von Veterlandsliebe auf. welche könne und mülle," folgt S. 81–111. eine gedrängte uns durch die treiche Darstellung der Cladiker noch und sehr interellante Geschichte des Ursprungs der gläuzeoder in die Augen fallen; indesseu habe in der Kursächsischen Landtage und Landesabzaben. (Die übel zusammengesetzten Verfassung dieses Staats, wel bey dieser Gelegenheit angezogene Stelle des fächli

che zu ingeren Unruhen beftändigen Anlass gegeben, Schen Annalisten kann aber nicht wohl daain veri kein besonderer Grund zur Vaterlandsliebe gelegen, frauden werden, dass Herzog Luther die einstweili

diese sey auch, nach Caribago's Zerstörung und der ge Regierung der Hark Meissen überno'nmen habe: Ausplünderung Afens, gänzlich verschwunden, und denn die ambo qui Diarchias jingislas (Meissen und habe dem Egoismus, dem Eigennutz und der Herrsch- die Lausitz) regendas Sufcipieb'ınt, waren Graf Con fucht der Demagogen Platz gemacht. „Es ift,“ sagt rad yon Wettin und Graf Albrecht von Ballenlädt. A. L. 2. 1798. Vierter Band.

A

Wenn

[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][subsumed][ocr errors][subsumed][ocr errors][ocr errors]
[graphic]
[ocr errors]

Erftlich, fagt er, das Menfchengeschlecht wird vci. eider Fertigkeit nicht erwähnt, die, sach oaferin
cher an körperlicher Kraft und Gesundheit werden. Je- Bedünken, von allen denen, die man auf den so
de neve Gegeration ist in den letzten Jabrhunderten pannten Schulen erlangen kann, die wichtigste und
'etitas kleiner, schwächer und fiecher als die ältern von entschiedenen Folgen für das ganze künftige Le-
geworden. In der letzten Jlälfte dieses Jahrhunderts ben if: die Fertigkeit einen wiffenschaftlichen Ge-
baben wir angefangen, den Mangel eiozusehen cod genstand felbft zu bearbeiten. Gerade diese Geschick-
eruftlich auf die Verbefferarg der körperlichen Erzie- lichkeit, worauf es bey einer guten Amtsführung in
hung vod der Gesundheitspliege überhaupt zu drin dem ganzen Civilfache so ganz vorzüglich ankommt,
gen. Viel ward bereits seit Rouleau gechan; aber lernen unsere jungen Leute fo wenig auf Schulen als
viel ist auch noch zu thuni übrig. Der Vf. thellt das auf Akademien üben, uad follen dann nachher erft
menschliche Leben in fechs Perioden bis zum dritten, durch manche Fehler in der Auntsführung fie erver-
zehnten, achtzehoren (oder bey Frauenzimmern sechs ben. Es ist aber nicht gerade von gelehrten Avsar-
zuhaten), vier und zwanzigiten (und zwanzigkeo), beitungen die Rede, die z. B. durch die auf einigen
· fünf und vierzigten Jahre. Veber jede derfelbea, in Universitäten jetzt ausgesetzten Preisaufgaben fo vor-
fonderbeit wie drey críten, bringt er ciofichtsvolle züglich befördert werden: sondern nur überhaupt
Bemerkungen über Mängel und Vorfchläge zu wich. von der Kunst, über einen befimmten Gegenstand
tigen Verbesserungen bey. Die meiiten derfelben feine Gedanken ordentlich vorzutragen. Und ebea
würden wir bereitwillig unterschreiben; aber bey ei an Gelegenheiten dazu fehlt es fast auf allen Univer.
niges haben wir dock groise Zircifal. So können fitäten: deen die Practica, Relatoria, und Difputa.
wir ugs nickt überreden, dass die streage Entfernung tosia dad alle nicht in den Geschmack. Am beiteu
der Kinder in der höhern Claflen yon allen fcineru wird noch für die Theologen gesorgt, und wir erin.
Lebensmittela so durchaus nothwendig fey: wir nera uns noch immer mit dankbaren Vergcügen der
glauben vielmehr, dass ein müssiger und vernünfti. praktischen Anleitungen des feligen Morus zu der.

ger Gebrauch derselbea bey der doch iwwer verschie- gleichen kurzen Aufsätzen in lateinifeber Sprache.
denen Lebensweise dieser und der körperlich arbei Sie berrafen meistens moralische, auch wohl äntheti-
teoden Classes vicht so ganz unzweckmässig sey: fche Gegeallände, mit Entferuung alles gelehrten
Auch geben wir zu bedenken, ob nicht, indem man Apparars, und wurden, nachdem sie verlesen waren,
die Kinder ohne VotesScbied mit einer gewifleu Siren. von den Zuhörern und dem verdienten Lehrer felis,
ge zu Handarbeiten, zum Kehren der Ziminer, Kei aus dem Sregreif, wie man sagt, beurtheilt). Em-
nigucg ihrer Kleider und Schuhe, Kochen u. dgl. plellung der Pressfreyheit, mit ftrenger Censur ge-
enbäli, andere nicht minder wich:ige Zwecke der gen uazüchtige Schrifien. (Eine wichrige, aber sehr
Erziehung dürften versachlässigt werden. Es scheint fcbwére Frage).
vielmehr zuträglicher, dergleichen Beschäftigungen III. Die Menschen werden einen höheren Grad der
Dur zu Zeiten von ihaes voruehmen zu lassen, dawit fittlichen Vollkommenheit erreichen. Schon seit einigen
sie tbeils fich im Norhalle selbf zu helfen willen, Jabrhunderten ist die Sittlichkeit im allgemeinen im
theils die Idee einer gewillen Niedrigkeit derselben Steigen. Kant sagt, das Geschrey. von der urauf-
völlig verlern:n.

baltai zunehmenden Verubastuag des ibenschlichen
II. Die Bildung des Verfandes wird der Kraft und Geschlechts komint gerade daher, dass es, wenn es
dem Fohlfeyn des Geiftes und Körner's eben fo, wie den auf einer höheren Stufe der Moralität stebt, pocb
Verhältnissen d:r Menschen angemelrin seyn. Vofer jafir. weiter vor fich fieht, und sein Urižeil über das, tras
bundert bat fchöne Anlagen zu der glücklichsten Gei man ist, in Vergleichung mit dem, was man feyn
ftesbilduog gemacht; nur ift sau auch auf Extreme sollte, mitbin unfer Selbittadel immer desto ftrenger
gefallen, ja die Feinde der Aufklärung haben Rück- wird, je raehr Stufen der Sittlichkeit vir im Ganzen
Icbritte zu bewirken gefucht. Das künfrige Jahrhub- des uns bekannt gewordener Weltlaufs fchon erlie-
dert wird in den jetzt schwankenden Grundsätzen gen haben. Dennoch hat unlese Cultur mit mächri.
feften Fuss faffen, das verftossene Gute wieder auf gen Jindernisien zu käinpfen. Kunit uod Luxas
nehmen, und manche poblıbätige Abänderung tref- lind selbst in die erlien Bedürfnisse des Lebens ver-
fer. Man wird Kinder bicht vor dein fechsten Jahre, webi, und die wahren find mit unzähligen erkünftel-
aber auch nachher nicht bloss spielend voterrichten ten vermehrt. Unsere Vernunft wähnt ficli felbft ge-
(das ist febr richtig: es itt voendlich wichtig, früh nug zu seyn, und zur Besserung des Herzens keiner
arbeiten zu lernen). Allgemeite Schulkeuotoiffe: Reli. äulseren Hülfsmittel zu bedürfen. Alle gute Mey
giou und Bekanatschaft mit guten Sitten und Ge. nungen, Gewohnbeiten und Gebräuche verwirft se
wobobeiten; die Kupft, fich des Lebens zu freuen als Vorurtheil, Aberglauben oder Thorheit. . (Hier
(febr schön und wirklich fein behandelt); Regelu ist freylicb viel walires, aber auch viel übertriebenes
zur Erhaltuvg der Gesundheit, zur Vermeidung von uod eiseitiges.) Aber unser Zeitalter ist nebs schwach
Gefahren und Rettung aus denfelben; deutliches Le als böse; es fehlt und bekenni seine Schwäche und
fen. Schreiben und einfaches Rechnen. Treboung wünscht seiner Mängel los zu feyn. Besonders Sollte .
der Bürgerschuleri vou den gelehrten Schulen; vähere aman die Jugend zur Wahrhaftigkeit und Dienfier-
Vorbereitung der für die Wiflenschaften beltimmten tigkeit gewöhnen (sehr richtig). Die chriftliche Re:
jungen Leute in den letzten. (Hier hat der V. ligion wird wieder mehr Einfluss auf die Sitten be-

kom

[ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]
« AnteriorContinua »